WIR in Breitenbach

Baumfällungen in der Ortslage


Im Zusammenhang mit der notwendigen Erstellung eines Baumkatasters wurde bei der Begutachtung verschiedener Bäume in der Ortslage beschlossen, diese gar nicht erst in das Kataster aufzunehmen – was Kosten verursacht – sondern sie gleich zu fällen.

Dies betraf unter anderem die ca. 50-60 Jahre alten Birken im hinteren Bereich des Buswendeplatzes, die nach übereinstimmender Meinung zweier Experten teilweise jetzt schon eine Gefährdung darstellten und die übrigen auf jeden Fall in den kommenden Jahren Probleme bereiten werden. Daher wurden sie in Zusammenarbeit mit dem Revierförster durch ein Fachunternehmen mit einem sogenannten Harvester gefällt. Dadurch musste der Buswendeplatz nur gut einen halben Tag gesperrt werden und sowohl Kosten als auch Gefährdung waren wesentlich geringer, als wenn die Bäume einzeln konventionell gefällt worden wären.
Selbstverständlich werden in diesem Bereich in Zusammenarbeit mit der Flurbereinigung bald möglich neue, standortgerechte Bäume gepflanzt.
Leider behinderten uneinsichtige Autofahrer an diesem Morgen nicht nur die Holzerntemaschine, sondern auch Busse und einen Rettungswagen, weil sie wegen der Sperrung der Parkplätze unmittelbar vor dem Buswendeplatz im seit Jahren bestehenden absoluten Halteverbot parkten, anstatt dies wenige Meter weiter Richtung Lautenbach entlang der Straße zu tun

Am gleichen Termin wurden auf dem Wilcher rund um den ehemaligen Standplatz des Flüssiggastanks der Hallenheizung über 60 hoch aufgeschossene, dicht stehende Ahorn gefällt. Diese eng beieinander stehenden Bäume wären ebenfalls nicht sinnvoll zu pflegen gewesen, da sie in einem viel zu geringen Abstand zueinander standen.